Kamillianer

zur Themenübersicht ]  - zurück -  [ Österr. Provinz ] [ Provinzgeschichte ] [ Kloster Wien-Lainz ] [ Wilhelminenspital ] [ Salzburg ] [ Kloster Hilariberg ] [ Kloster Nyíregyháza ] [ Losensteinleiten ] [ Blindenapostolat ] [ Kamillianische Schwestern ]

Die Kamillianer in Salzburg

 

Kolleg St. Kamillus
Kolleg St. Kamillus
 

1968 gründete die österreichische Provinz der Kamillianer in Salzburg eine Niederlassung. Als das Studienhaus in Pfaffing bei Vöcklamarkt (Oberösterreich), wo die Kleriker der deutschen, holländischen und österreichischen Provinzen in der privaten Hochschule Philosophie studierten, geschlossen wurde, suchte die österreichische Provinz ein Haus für ihre Kleriker. Am 1. August 1968 bezogen die ersten Studenten das Studienhaus in der Hugo von Hofmannsthal-Straße im Salzburger Stadtteil Parsch. Es erhielt den Namen "Kolleg St. Kamillus". Die Präsenz der Kamillianer in der Erzdiözese Salzburg währte freilich schon um einiges länger. Denn von 1913 bis 2015 bestand im Tiroler Anteil der Erzdiözese das Kloster Hilariberg in Kramsach.

Mit dem Studienhaus verbunden, begann nach und nach auch die Seelsorge der Patres in den Krankenhäusern und Altenheimen der Stadt: 1969 wurde der erste Kamillianer Seelsorger im Unfallkrankenhaus (leider nur für ein Jahr). 1972 erfolgte die Übernahme der Seelsorge in der Landesnervenklinik. Im selben Jahr begannen zwei Mitbrüder in der Pfarre St. Johannes am Landeskrankenhaus mitzuarbeiten. Ein Jahr darauf übernahm Pater Stefan Gruber als Pfarrer die Gemeindeleitung. Im Jahr 2002 löste ihn Pater Alfred Pucher in dieser Aufgabe ab, der am 21. Dezember 2011 verstarb. Vom 1. September 2012 bis August 2017 leitete P. Joshy Kanjirathamkunnel (Kamillianer der indischen Provinz) die Pfarre St. Johannes am LKH Salzburg. Ihm folgte mit 1. September 2017 Generaldelegat P. Alfréd György.

Das Kranken-, Blinden- und Behindertenreferat der Erzdiözese ist seit 1973 in "kamillianischer Hand". Seit 1998 umfasst das Referat nur noch die Krankenpastoral. Es wurde bis 2001 von P. Stefan Gruber und bis 2011 von P. Alfred Pucher geleitet. Die Seelsorge in zwei Altenheimen gehörte für drei Jahre (1983-1986) ebenfalls zum Aufgabengebiet eines Kamillianers, nämlich von P. Engelbert Gruber. Durch seinen anschließenden Missionseinsatz auf Madagaskar musste diese Aufgabe wieder abgegeben werden. Das Kolleg St. Kamillus selbst verlor seine Funktion als Studienhaus im Jahr 1976 und dient seither als Stütz- und Treffpunkt der Kommunität.

Pater Alfréd György
Superior
P. Alfréd György
 

Kolleg St. Kamillus
Hugo von Hofmannsthal-Straße 66
5020 Salzburg
Tel.: 0662 / 64 19 61

Pfarre St. Johannes am Landeskrankenhaus Salzburg
Müllner Hauptstraße 48, 5020 Salzburg
Tel.: 0662 / 4482-45 40
Fax: 0662 / 4482-45 39
E-Mail: pfarre.st.johannes@salk.at


zur Themenübersicht ]  - zurück -  [ Österr. Provinz ] [ Provinzgeschichte ] [ Kloster Wien-Lainz ] [ Wilhelminenspital ] [ Salzburg ] [ Kloster Hilariberg ] [ Kloster Nyíregyháza ] [ Losensteinleiten ] [ Blindenapostolat ] [ Kamillianische Schwestern ]

© Kamillianer 2016 - [Stand: 22.10.2017]