Kamilluskreuz Die Kamillianische Familie

Kamillianische Familie
Das neue Handbuch  »
Inhaltsverzeichnis  »
und Geleitwort  »

die Kam. Familie
Statuten
Osteuropa
Briefe an die
   Kam. Familie

Das neue Handbuch
für die Kam. Familie als PDF

Gebete
Brief an Kamillus
Statistik
Adressen
Vorstand
Zeugnis
Artikel im Archiv
[zum Seitenende]
[zurück]
Was ist neu?
Aktuelles
Kamillianer auf einen Blick
Gesamtauswahl
Spiritualität
geistliche Impulse
Gebete
Orden weltweit
Österr.Provinz
Mitarbeiter gesucht
Missionswerk
Gesundheitsdienst
Kamill. Schwestern
Die Kamill. Familie
Kamillus von Lellis
Ordensgeschichte
Textsammlung
Literatur
Links
Archiv
Seitenübersicht
Stichwortverzeichnis
Kontakt

Handbuch für die Kamillianische Familie der Laien

Eine Anleitung zur Spiritualität, zum Aufbau und zur Arbeitsweise der Kamillianischen Familie anlässlich der 400-Jahrfeier des Todes des heiligen Kamillus im Jahr 2014.
Im zweiten Teil stellt Pater Gots aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung seinen Aufbaukurs Kamillianische Familie vor. Mit vielen Texten aus dem Leben des heiligen Kamillus und der Geschichte des Ordens.

Erhältlich im Provinzialat der Kamillianer, Versorgungsheimstraße 72, 1130 Wien,
Tel. 01-804 61 41-0. E-Mail: kloster@wien.kamillianer.at.

180 Seiten, Schutzgebühr 9 Euro (plus Versandkosten).

Inhaltsverzeichnis

(Seitenzahl)
003 Zum Geleit von P. Dr. Anton Gots

Erster Teil

Handbuch zur Aus- und Weiterbildung

009 Vorwort von Rosabianca Carpene
010 Einführung


012 1. Dem barmherzigen Jesus nachfolgen – die Berufung des Christen
019 2. Laien als Mitarbeiter im Gesundheitswesen
025 3. Wir sind Nachfolger eines Bekehrten
034 4. Der hl. Kamillus – ein Kranker für die Kranken
042 5. Der Orden der Diener der Kranken
049 6. Die Kamillianische Familie der Laien – eine Lebensentscheidung
056 7. Die kamillianische Spiritualität
062 8. Der hl. Kamillus und der gekreuzigte Christus
067 9. Die Pfarrei – das weite Feld der Nächstenliebe
074 10. Der hl. Kamillus und die Humanisierung des Krankendienstes in den Spitälern
081 11. Maria, Heil der Kranken – ein wunderbares Bild
089 12. Die Eucharistie – das Sakrament der Liebe
096 13. Das Gebet – eine Begegnung der Liebe
104 14. Die Kranken verkünden uns das Evangelium

Zweiter Teil

Die Kamillianische Familie.
Geist und Form ihrer Arbeitsweise.
Der Aufbaukurs. Die Struktur
von P. Dr. Anton Gots

111 Einleitung
112 Der hl. Kamillus und sein Orden

113 1. Kapitel: Die Kamillianische Familie für Kranke, Behinderte, Leidende und ihre Helfer

120 2. Kapitel: Aufbaukurs für Kamillianische Familien
120 2.1 Wie baut man eine Kamillianische Familie auf?

123 2.2 Aufbaukurs Modell A (Langform)
123 1. Treffen

128 2. Treffen
139 3. Treffen
142 4. Treffen
147 5. Treffen
153 6. Treffen

Arbeitsgebiete für die Kamillianische Familie.

159 Soziale Aufgaben während des Einführungskurses


161 2.3 Aufbaukurs Modell B (Kurzform)

166 Schlussbemerkungen zum Einführungskurs nach beiden Modellen

168 Gebete der Kamillianischen Familie

171 3. Kapitel: Der Gemeinschaft der Kamillianischen Familien – der Dachverband

Zum Geleit

Das vorliegende Handbuch zum Aufbau Kamillianischer Familien und zur Vertiefung der kamillianischen Spiritualität wird von der Österreichischen Provinz der Kamillianer als Gabe der Verbundenheit anlässlich der Vierhundert-Jahr-Feier des Todes des hl. Kamillus im Jahr 2014 allen Schwestern und Brüdern der großen kamillianischen Gemeinschaft sowie allen Freunden und Wohltätern des Ordens in großer Dankbarkeit in die Hände gelegt. Mit seinem reichhaltigen Inhalt ist diese Publikation als Frucht aus der Vertiefung in die Spiritualität des hl. Kamillus und des von ihm gegründeten Ordens und aus der praktischen Arbeit für Kranke und Leidende in den Kamillianischen Familien hervorgegangen. Sie ist auch die gemeinsame Grundlage – die „Fibel“ – all derer, die unter dem Zeichen des roten Kreuzes des hl. Kamillus leben und arbeiten. Aus der Vertiefung in diese Texte ist eine große, lebendige und ganz konkrete Arbeit auf dem Gebiet der Leidbewältigung geworden. Auch weiterhin, so ist zu erwarten und zu erhoffen, wird daraus Kraft, neuer Antrieb und Freude erstehen. Die Herausgeber dieser Texte laden ein, immer wieder aus den tiefen Quellen unseres Christseins, aus dem Beispiel des gelebten Glaubens und aus der Gemeinschaft mit unserem Herrn zu schöpfen.

Die Verbreitung der Ideale des hl. Kamillus für die Kranken und Leidenden – praktisch die handfeste Umsetzung seiner Spiritualität – bleibt daneben die Herausforderung an uns angesichts der Not in unseren Tagen. Die zeitgemäße Förderung des Ordensnachwuchses in den kamillianischen Ordensgemeinschaften (Kamillianer, Kamillianische Schwesterngemeinschaften, Kamillianische Säkularinstitute, Kamillianische Familien) ist eine bleibende Aufgabe. Die Weisungen der Ordensregeln enthalten die notwendigen Impulse zur Gewinnung neuer Ordensberufe, die Kamillianischen Familien wachsen auch weiterhin nach den bewährten Richtlinien, wie sie der Aufbaukurs im zweiten Teil des Handbuchs enthält. Die sechs Einheiten des Kurses behandeln das Leben und die Spiritualität des hl. Kamillus sowie die Struktur, den Aufbau und die Arbeitsweise der Kamillianischen Familien.

Die geschichtliche Entwicklung bis zum heutigen Tag und Stand auf Weltebene – rund 200 Kamillianische Familien in über 30 Ländern der Erde mit mehr als 3.000 Mitgliedern – ist ein beeindruckendes Zeugnis von der Aktualität unseres Charismas und für das Wirken des Heiligen Geistes in unserer Welt.

In Brasilien entstanden in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erste Gruppen von Laien, die den Kamillianerpatres in der Sorge für die Kranken höchst erfolgreich beistanden. Der damalige, aus Brasilien stammende Ordensgeneral, P. Dr. Calisto Vendrame, machte österreichische Kamillianer auf diese Art kamillianischer Tätigkeit aufmerksam und lud ein, nach Brasilien zu kommen und an Ort und Stelle die „Bewegung“ zu studieren. P. Paul Haschek und P. Anton Brand aus der Österreichischen Ordensprovinz folgten dieser Einladung und kehrten nach einem einmonatigen Aufenthalt in Brasilien mit einem Koffer voller Ideen nach Österreich zurück. Sie begannen zunächst mit der Sorge für behinderte Menschen.

P. Wilfried Lutz arbeitete in seinem Freundeskreis in diesem Sinn. Ich selbst griff diese Idee auch auf, da ich schon lange vorher mit einer großen Zahl von Leidenden in der sogenannten „Katholischen Krankenvereinigung“ tätig war, die ich auf dem Weg des „Rundbrief-Apostolats“ und der Durchführung von Einkehrwochenenden und Exerzitien seelsorglich begleitete. Ich erarbeitete einen „Einführungskurs in die Spiritualität und Arbeit der Kamillianischen Familien“ und gründete in der Folge bis zum Jahre 2010 insgesamt 103 Kamillianische Familienin Österreich, Ungarn, Rumänien, in der Ukraine, in der Slowakei und im ehemaligen Jugoslawien. Die rund 2.000 Mitglieder arbeiten in straff organisierter Weise selbstständig unter eigener Führung, anerkannt von den Bischöfen der Länder, in denen sie tätig sind, in erster Linie seelsorglich für die Kranken – als engste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Orts- bzw. Pfarrseelsorgers. In Ungarn sind die Kamillianischen Familien auch ein staatlich eingetragener Verein. Sie sind auch auf sozialem Gebiet tätig und als sogenannte „Kamillianische Bewegung“ neben dem Roten Kreuz und den Maltesern als dritte, neu hinzugekommene soziale Bewegung bekannt und geschätzt.

In der Folge wirkte Gottes Geist weiter. Auch in anderen Ländern entstanden Kamillianische Familien (wieweit beeinflusst vom österreichischen Modell, lässt sich im Einzelnen nicht mehr feststellen). Die folgende Begebenheit möchte ich in diesem Zusammenhang jedoch festhalten, da sie für die weitere Entwicklung sicher segensreich war.

Im Juli 1995 ließen sich die österreichischen Kamillianer im Nordosten von Ungarn nieder, gründeten in der Stadt Nyíregyháza ein Kloster und begannen ihre seelsorglich-soziale Tätigkeit für die Kranken, Leidenden und Armen in Stadt und Land. Der Bischof von Debrecen-Nyíregyháza, Bosák Nándor, nahm die ersten beiden Patres Anton Gots aus der Österreichischen und Zbigniew Bodecki aus der Polnischen Provinz bei einem feierlichen Pontifikalamt in seine Diözese auf und wies sie offiziell in ihre Arbeit ein. An diesem Gottesdienst nahm neben den 2.000 Gläubigen auch unser damaliger Generaloberer P. Dr. Angelo Brusco teil. Freudig überrascht, erkundigte sich er sich, woher denn diese vielen Menschen kämen. Worauf ihm geantwortet wurde: Sie kommen aus dem ganzen Land und den Nachbarländern und ca. vierhundert von ihnen sind Mitglieder der Kamillianischen Familie. Tief bewegt davon, was ihm über die Zahl, die Spiritualität, das Arbeitsfeld und die Struktur der Kamillianischen Familien in Ungarn und den angrenzenden Nachbarländern gesagt wurde, berichtete der Ordensgeneral in seiner allmonatlichen Botschaft an den Orden, was er gesehen und erlebt hatte, und rief alle Ordensprovinzen auf, dem Beispiel der österreichischen Kamillianer zu folgen, in den eigenen Provinzen Kamillianische Familien ins Leben zu rufen und die Laien in das Charisma des Ordens einzubeziehen. Kurz zuvor war bereits auf dem Generalkapitel des Ordens eine Kommission ins Leben gerufen worden, die das Phänomen, das sich allenthalben im Orden auch sonst schon herumgesprochen hatte, zu studieren und ein für den gesamten Orden gültiges Generalstatut vorzubereiten. Diese Kommission legte ein Jahr später ein Generalstatut „ad experimentum“ vor. Von da an erfolgte rasch die Gründung weiterer Kamillianischer Familien sowie die Errichtung eines internationalen Dachverbands der Kamillianischen Familien.

Der erste Teil des Handbuchs ist nicht zuletzt ein Ergebnis der Arbeit dieses internationalen Gremiums. Wie erwähnt, gibt es heute auf der ganzen Welt rund 200 „Kamillianische Familien der Laien“, wie heute die offizielle Bezeichnung lautet. Sie arbeiten im Geist des hl. Kamillus und seines Ordens für die Kranken und Leidenden und tragen so, je nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten im Land, die Sorge der Kirche und der Kamillianer mit.

Eine große Freude ist es für mich, dass aus den Anfängen in Österreich und in den Ländern Osteuropas, wo ich die Arbeit der Kamillianischen Familien wesentlich in die Wege leiten durfte, dieses weltweite gute Werk geworden ist. Auf Grund der aktuellen Not, die nach Abhilfe schreit, ist die Arbeit der Kamillianer und der Kamillianischen Familien dringender denn je.

Ich wünsche und bete, dass diese Arbeit der Kamillianischen Familien vielen Kranken und Leidenden zum Segen sei.

P. Dr. Anton Gots, Kamillianer
Altenhof am Hausruck, im März 2013

© Kamillianer 2013 - [Stand: 11.10.2013]     zurück     zum Inhaltsverzeichnis     nach oben