Kamillianer

zur Themenübersicht ]  - zurück -  [ zurück zu Aktuelles ]


Sechs junge Menschen sagen ein beherztes „Ja”

Eine Provinz verjüngt sich: Bruder Keresztes Attila (hinter ihm ein Kandidat), P. Dr. Anton Gots, P. Alfréd György, Fr. Nagy Péter, Fr. Kovács Levente Gyula, P. Prov. Leonhard Gregotsch, Fr. Maczák Béla, Páljános Sándor, Horváth László (von links).
 

Die Kamillianer auf Wachstumskurs

Am 2. September 2007 erneuerten im Kamillianerkloster Nyiregyháza in Anwesenheit von P. Provinzial Leonhard Gregotsch Bruder Keresztes Attila, Frater Nagy Péter und Frater Maczák Béla ihre zeitliche Profess. Frater Kovács Levente Gyula legte seine erste zeitliche Profess ab und zwei Kandidaten, Horváth László und Páljános Sándor, begannen ihr Noviziat.

Der aus Siebenbürgen stammende Fr. Kovács Levente Gyula hat sein Noviziat im Kamillianerkloster Wien erfolgreich abgeschlossen und begann im September 2007 das Theologiestudium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule „Sapientia” in Budapest. Verlängert um ein Jahr wurde die zeitliche Profess für Bruder Keresztes Attila. Er wird das Fernstudium für Laientheologen in Klausenburg (Cluj, Rumänien) fortsetzen und gleichzeitig in der Krankenseelsorge im dortigen Altenheim St. Kamillus mithelfen. Der zweite zeitliche Professe, Fr. Nagy Péter, studiert im zweiten Jahr Philosophie in Verona. Der dritte im Bunde der zeitlichen Professen ist Fr. Maczák Béla. Er lebt in der Kommunität Nyiregyháza und arbeitete als Pastoralassistent in den beiden Krankenhäusern der Stadt.

Die beiden Novizen haben die Zeit ihrer Kandidatur im Kamillianerkloster Nyiregyháza verbracht und sind in das Kamillianerkloster Wien übergesiedelt: Horváth László, 1985 in Maroshéviz, Diözese Alba Julia (Rumänien), geboren, hat das Bischöfliche Kleine Seminar in Alba Julia mit der Matura abgeschlossen und mit dem Philosophiestudium in Cluj Napoca (Klausenburg) begonnen. Durch Frau Rosalia Tokay, die dort das Altenheim St. Kamillus leitet, kam er in Kontakt mit den Kamillianern und trat im August vergangenes Jahres dem Orden bei. Der zweite Novize, Páljános Sándor, wurde 1975 in Hodmezezö Vásárhely, Diözese Szeged-Csanád (Ungarn), geboren. Im November 2005 trat er als Bruder-Kandidat im Kloster Nyiregyháza ein. Und die Provinz verjüngt sich weiter: zwei junge Männer aus Ungarn haben ihre Kandidatur bereits angemeldet. Dieser ersehnte und erhoffte Aufbruch ist ein schönes Geschenk zum 100-Jahr-Jubiläum der Kamillianer in Österreich.

zur Themenübersicht ]  - zurück -  [ zurück zu Aktuelles ]

© Kamillianer 2007 - [Stand: 21.10.2007]css